Montag, 22. September 2014

Gleimstraße 52: Gleimstraße 52. Ein (Alb)Traum von den eigenen vier Wänden.

Gleimstraße 52


Es ist schön, wenn Träume in Erfüllung gehen. Besonders, wenn es sich um die eigenen vier Wände, sprich, die eigene Wohnung handelt. Beste Lage, gute Verkehrsanbindungen, Schulen, Kitas in der Nähe, unterschiedliche Einkaufsmöglichkeiten, Park auf der anderen Seite der Straße, verschiedene Restaurants. Das ist die Gleimstraße 52. Ein Traum.


Aber Träume sind Schäume, früher oder später wacht man auf. Man wird, ob man das will oder nicht, mit der Realität konfrontiert. Und die Realität in der Gleimstraße 52 sieht so aus: Am 08.09.2012, vor zwei Jahren, brannte es in der Gleimstraße 52. Auf die Wohnung des ¨Rädelsführers¨ und ¨Sanierungsblockierers¨ Oleg Mirzac wurde ein feiger Brandanschlag verübt. Das Leben vieler schlafender und nichts ahnender Menschen war in größter Gefahr. Nur durch Zufall entkamen die Bewohner der Gleimstraße 52 und nahe stehender Häuser einer großen Katastrophe. Einen Meter vor der Wohnungstür (die komplett abgebrannt ist) entfernt, im Flur der Wohnung, verläuft die Gasleitung, da der Mieter immer noch mit Gas heizt .






Welche Wucht eine Gasexplosion entfalten kann, zeigt dieses Video aus Südkorea:







Und hier die Gasexplosion in einem Mehrfamilienhaus in Itzehoe mit mehreren Toten:






Aber in der Gleimstraße 52 ist doch niemand gestorben, verbrannt oder erstickt, also - Schwamm drüber! Apropos, Schwamm. Der Grund, warum sich die Geschäftsführung der Gleimstraße 52 GmbH & Co. KG sich seit mehr als zwei Jahren weigert, die Brandschäden in der Wohnung des betroffenen Mieters zu beheben, ist SCHWAMM! Aber doch nicht dieser SCHWAMM:







SONDERN EIN ECHTER HAUSSCHWAMM.


Sehr bösartig. Frisst sich durch das Holz und gefährdet nicht nur die Gesundheit der Menschen, sondern auch die Bausubstanz des Hauses.


Im April 2013 fand in der Wohnung des Mieters ein Besichtigungstermin statt. Der Holzsachverständiger Herr Zabel erklärte dem Mieter und den anwesenden Zeugen, dass nicht nur in der Wohnung des Mieters, sondern auch in der Wohnung im Erdgeschoss ein Schwammbefall vorliegt.






Gedächtnisprotokoll vom 15.04.13. 14:00 Uhr





Bauleiter Herr Stärker / Herr Zabel / Bauarbeiter / Mirzac / diverse Zeugen




Herr Zabel:Das vorliegende Gutachten hat Herr Mirzac nicht bekommen. Der Schaden ist in der Decke unterhalb der Wohnung und auch in der Wand. Die Wand ist fragil. Küche. Der Knotenpunkt in der 1.Etage und tiefer ist durch den Schwammbefall kaputt. Position des Befalls: Becken, Decke unterhalb der Spüle. Es besteht ein Sanierungsbedarf für die Decke. Schlaffzimmer. Hintere Wand. Ehemaliger Schacht für die Außentoilette. Schwammbefall. Es wird ein Abriss der beiden Schachtwände und Freilegung der Außenwand empfohlen.




Termin Ende





Ende Mai gleichen Jahres fand ein weiterer Termin statt.





Gedächtnisprotokoll vom 31.05.2013. 10:00 Uhr




Herr Klupp / Bauleiter Herr Stärker / Tischler / Mirzac / Zeugen




Klupp:Herr Mirzac, wissen Sie über den Schwammbefall in der Wohnung unter Ihnen?

Mirzac:Herr Zabel war schon bei mir.

Klupp:Wir müssen eine Lösung finden, Herr Mirzac. Der Schwamm ist ein Gesundheitsrisiko.

Mirzac:Die Brandschäden ebenso, Herr Klupp.

Klupp:Es hat keinen Sinn die Brandschäden zu beheben, solange Schwamm nicht beseitigt ist. Außerdem will ich mich mit Ihnen und Ihrer Anwältin über Einbau der Fenster und Heizung unterhalten. Sind Sie bereit dazu?


Mirzac:Mir liegt aber kein Gutachten bezüglich des Schwammbefalls vor. Schicken Sie mir oder meiner Anwältin das Gutachten, dann sehen wir weiter.


Bauleiter Stärker:Es besteht außerdem eine Einsturzgefahr. Wir melden uns postalisch bei Ihnen.


Termin Ende





Also: Schwamm in beiden Wohnungen, Sanierungsbedarf für die Decke, Gesundheitsrisiko, Einsturzgefahr.







Seht ihr die Holzbalken? Da drin ist SCHWAMM. Aber mit einer Zwischendecke lässt sich der Schwamm hervorragend sanieren. Aus den Augen, aus dem Sinn, sozusagen. Und seht ihr die zwei Rohre, die aus der Holzdecke herausragen? Das sind die Abflussrohre aus der Wohnung des „Rädelsführers“. Durch das eine Rohr fließt Wasser aus der Küche und Bad und durch das andere - Fäkalien und Urin aus der Toilette. Die Toilettenspülung in der Wohnung des Mieters ist seit über einem Jahr defekt. Er muss sich nach einem Stuhlgang mit einem Eimer Wasser behelfen. Dass das Rohr sich noch nicht verstopfte, grenzt an einem Wunder. Was meint ihr, wie lange es wohl dauern wird, bis das Rohr sich mit Fäkalien endgültig verstopft und platzt?



Es gibt zwei mögliche Szenarien, wie sich diese Geschichte mit der Schwammdecke und verstopften Abflussrohren weiter entwickeln wird.


1. Die Schwammbalken stürzen ein und fallen zusammen mit der Zwischendecke herunter.

2. Das Abflussrohr mit Fäkalien platzt.

Dass das verstopfte Rohr jemals durch den Vermieter repariert wird, ist das unwahrscheinlichste Szenario, das ziehen wir gar nicht in Betracht. Das würde dem Geschäftsmodell der Gleimstraße 52 GmbH & Co. KG gänzlich widersprechen.


Nun, ihr, glückliche Besitzer der Eigentumswohnungen in der Gleimstraße 52 - willkommen daheim! Ihr habt euch einen Traum von den eigenen vier Wänden erfüllt. Auf unsere Kosten. Viel Spaß und viel Vergnügen hier! Das Haus in der Gleimstraße 52 hat euch noch einige Geschichten zu erzählen. Ihr werdet noch viele spannende Entdeckungen machen. Die Gleimstraße 52 GmbH & Co. KG und ihre beiden Geschäftsführer haben keine Mühe und Kosten gescheut, um ein wahres Paradies für euch zu errichten.

PS: Wisst ihr warum die Geschäftsführung der Gleimstraße 52 GmbH & Co. KG dem Mieter immer noch kein Gutachten bezüglich Schwammbefalls vorgelegt hat? Aus Angst. Sie haben Angst, dass das Gutachten in diesem Blog veröffentlicht wird. Das würden wir doch nie tun, oder?