Montag, 29. Juli 2013

Gleimstraße 52: Gleimstraße 52. Ein rechtsfreier Raum.

Gleimstraße 52

Als wir neulich vom illegalen Durchbruch in eine noch bewohnte Wohnung berichteten, wussten wir noch nicht, dass es noch schlimmer kommen wird.




Eigentlich sollten wir darauf vorbereitet sein, denn unsere Erfahrungen mit der “Gleimstraße 52 GmbH & Co.KG” und ihren Geschäftsführern Christian Gérôme und Sascha Klupp sind die, der übelsten Sorte. Aber so viel Frechheit haben wir von den Jungs doch nicht erwartet. Also, Folgendes ist passiert : Nach dem durch das Innen-WC einer Mietwohnung aus dem Hinterhaus illegal die Versorgungsleitungen verlegt wurden, wurde vor wenigen Tagen das WC-Fenster in der betroffenen Wohnung von außen herausgerissen.



Im übrigen, auch die Bauarbeiter, die sich an dieser kriminellen Aktion beteiligten, haben sich strafbar gemacht. Man darf doch nicht alles, was die Geschäftsleitung oder die Bauleitung sagt, ausführen! Zusätzlich zu der laufenden einstweiligen Verfügung wurde die Anzeige wegen Hausfriedensbruchs erweitert. Masse zieht Masse an.



Worauf beruht sich diese großkotzige, arrogante und mit geltenden Gesetzen und Vorschriften nichts zu tun haben wollende Vorgehensweise?

Die Wurzeln des Übels liegen im Bezirksamt Pankow von Berlin beim zuständigen BzStR

Jens-Holger Kirchner. Dieser Herr und seine rechte Hand, Christoph Speckmann, haben es den Immobilienspekulanten Gérôme und Klupp ermöglicht, das Haus in der Gleimstraße 52 zu entmieten.
Aber darüber berichten ausführlich im nächsten Beitrag.

Bis dahin liest die Klassiker: Heinrich von Kleist “Michael Kohlhaas”.


Prost!